Reisetagebuch – Abschied nehmen

- Dieser Artikel enthält Werbung & Werbelinks. -

WOW. Die letzte Woche war die wohl stressigste in meinem Leben. Amt hier, Krankenversicherung da, der übliche deutsche Papierkram eben..

Nachdem wir alles geklärt hatten, konnten wir uns noch 2 Tage „entspannen“ & in Ruhe alles packen für unseren Skandinavien Trip!

puuuh, hab ich schon mal erwähnt, dass ich Abschiede hasse?! Wir hatten sooo eine schöne Zeit in Deutschland & ich bin meiner Familie soo soo dankbar, dass sie uns IMMER zur Seite stehen & helfen, wenn wir Hilfe brauchen. Klar, wir haben uns schon oft mal verabschiedet, aber diesmal war mir zum ersten mal wirklich bewusst, was für Sorgen sich meine Eltern machen & das hat mich so tief getroffen, dass ich so ziemlich die ganze Fahrt zum Hafen an der Ostsee geweint habe. Ehrlich gesagt, war ich sogar sehr überrascht, ich meine klar, Eltern machen sich Sorgen, grade wenn die Tochter so einen Lebensstil hat wie ich, aber das es so krass ist war mir irgendwie nie so bewusst. Wahrscheinlich, weil ich einfach keine Mutti bin. Ich denke sowas ist nur Eltern wirklich bewusst. Ich weiß aber auch das meine Eltern das was ich/wir mache/n eigentlich ganz cool finden.. wenn eben nicht immer die Sorgen wären. Ich versuche mich einfach so oft wie es mir möglich ist bei ihnen zu melden & hoffe, dass die beiden ruhig schlafen können & nicht krank vor Sorge werden.
DANKE, DASS MEINE FAMILIE SOOO SOOO SOOOO TOLL IST! ICH LIEBE EUCH! <3

Alles im allem also eine sehr emotionale Woche. Wir sind mit einem weinendem & einem lachendem Auge los gefahren & hoffen auf eine coole Zeit & viele neue Erfahrungen!

Ich sitze übrigens grade hier auf der Fähre, mit blick auf das Tiefe blau & freue mich drauf Schweden zu erkunden. Falls jemand coole Tipps hat für Orte, Restaurants oder so was, gerne her damit! 🙂

Bis die Tage meine Lieben! 🙂

PS.: Auf Instagram bin ich übrigens relativ aktiv, wenn die Internetverbindung das hergibt. Da gibt es dann auch mehr Bilder zu sehen 🙂

Schreibe einen Kommentar