Glutenfreier Hefezopf

- Dieser Artikel enthält Werbung & Werbelinks. -

Passend zu Ostern darf der Hefezopf nicht fehlen. Da wir glutenfrei Leben, gibt es den natürlich auch glutenfrei & ich bin super überrascht wie gut mein Hefezopf geworden ist.

Ihr braucht:

  • 500g glutenfreies Mehl (ich habe eine Mischung aus 400g Schär Mix B & 100g Schär Farine genommen)
  • 250ml lauwarme Milch
  • 2 Eier und 1 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 100g geschmolzene Butter
  • einen halben Würfel frische Hefe
  • eine Prise Salz

Zum bestreichen & bestreuen:

  • 1 Eigelb
  • 1 Esslöffel Milch
  • etwas Hagelzucker

Los gehts:

  1. Als erstes löst ihr die Hefe in der lauwarmen Milch auf
  2. Ich habe dann einfach alle Zutaten zusammen vermischt (obwohl man ja eigentlich erst Eier, Zucker, Butter & Milch schaumig schlägt und dann erst das Mehl dazu gibt :D)
  3. Den Teig noch einmal mit den Händen kneten und eine Kugel formen
  4. Den Teig wieder in eine schale geben & abgedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten ruhen lassen
  5. Nach 60 Minuten noch einmal durchkneten & dann den Zopf flechten
  6. Den gebt ihr dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech & lässt ihn nochmal für ca. 20–30 Minuten ruhen
  7. Dann vermischt ihr das Eigelb und die Milch und pinselt euren Hefezopf damit ein
  8. Dann nur noch etwas Hagelzucker auf dem Zopf verteilen & ihn bei 180°C für ca. 35 Minuten backen 9. Nach ca. 20 Minuten solltet ihr den Zopf mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird

Dann lasst ihr euren Hefezopf abkühlen & genießt ihm 🙂 Viel Spaß beim Nachmachen & ich freue mich wie immer über eure Fotos & Nachrichten, Anna 🙂

3 Comments

  • verliebtbisinsdetail

    10. März 2017 at 21:17

    Ich liebe Hefezopf vor allem wenn er selbstgebacken ist 🙂 Ich muss im Frühling eigentlich immer mindestens 3 oder 4 davon backen weil meine Familie ihn auch so gerne isst 🙂 ich esse meinen Zopf am liebsten mit Butter und selbstgemachter Erdbeermarmelade 🙂

    Antworten
  • Back mit Liebe

    11. März 2017 at 11:46

    Der Hefezopf (allerdings in der nicht glutenfreien Variante) steht bei mir in der Osterzeit auch fest auf dem Programm. Ich liebe den Geschmack. Schmeckt er in deiner Variante ähnlich oder merkt man die Unterschiede beim Mehl?

    Antworten
    • Anna

      11. März 2017 at 12:02

      Ja zur Osterzeit ist er immer ein muss. Geschmacklich schmeckt der sehr sehr ähnlich zum „normalem“. Allerdings trocknet der glutenfreie schneller aus, sprich wird schneller hart, aber der ist eh so lecker, dass der schnell weg ist.. 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar